Author

Sigrid Jürgens

Browsing

Wellendorff

Lebensfreude!

Freude am Leben, sprich „Lebensfreude“: Wer sehnt sich nicht nach diesem Zustand vollkommener Zufriedenheit? Die Schmuckmanufaktur Wellendorff hat ihr Jahrescollier 2019 diesem erstrebenswerten Lebensgefühl gewidmet, in dem wir mit uns und der Welt im Einklang sind…

Kunstvoll aus 18 Karat Gold gefertigt, schmiegt sich die legendäre klassische Wellendorff-Sonnenglanzkordel um den Hals der Trägerin, geschliffene Baguette-Diamanten und moderne Rondenformen mit Wellendorff-Kaltemaille sorgen dabei für aparte Akzente. Das legendäre Wellendorff-W, das berühmte Markenzeichen der bekannten Luxusmarke, ist eine weitere Zierde und wird von einem leuchtend roten Kaltemaille-Herz begleitet. Es ist eines der vielen kleinen, aber feinen Details, über die sich die Schmuckliebhaberin bei diesem traumhaften Collier Tag für Tag freuen kann. Da sich das kostbare Schmuckstück, das übrigens auch in Weißgold mit blauer Kaltemaille erhältlich ist, mit einer Gesamtlänge von 85 Zentimetern sowohl lang tragen als auch doppelt um den Hals legen lässt, erweist es sich als absolut wandelbar und für die unterschiedlichsten Bedürfnisse einsetzbar. Ob ganz casual für den Alltag oder edel und festlich für einen glanzvollen Abend: es passt sich jeder Gelegenheit an und verströmt pure „Lebensfreude“.

„Aus Liebe. Das Beste“ lautet schließlich auch das Motto des traditionsreichen Familienunternehmens Wellendorff, das nun schon seit über 120 Jahren auf „Klasse statt Masse“ setzt und feinste Preziosen kreiert, die tatsächlich noch für die Ewigkeit gemacht sind. Zur besonderen Exklusivität trägt natürlich auch die limitierte Stückzahl bei: Denn nur 42 Frauen weltweit können sich über das Jahrescollier 2019 freuen. In diesem Sinne: Carpe diem – und die Schönheit des Lebens Tag für Tag spüren!

www.wellendorff.com

Garmin

MARQ Driver

 

Auf die Plätze, fertig, los! Garmin ist mit der „MARQ Driver“ auf Rennstrecken rund um die Welt Zuhause. Die exklusive Smartwatch kennt die Rundkurse so genau, dass sie sogar Zeiten automatisch messen kann. Zusätzlich beherrscht sie klassische Smartwatch-Funktionen.

Beschleunigen, bremsen, überholen, in der Kurve erneut Gas geben – bei Autorennen geht es um Sekundenbruchteile, um höchste Konzentration und absolute Präzision. Die Zeit spielt zwar die Hauptrolle, doch die Aufmerksamkeit muss dem Rennkurs gehören. Deshalb wird der Verlauf automatisch festgehalten – von der „MARQ Driver“ aus der jüngsten Generation hochwertiger Smartwatches von Garmin.

Das exklusive Wearable hat mehr als 250 verschiedene berühmte Rennstrecken gespeichert, was nicht nur den Zuschauer, sondern auch den Fahrer freut, da das Überfahren von Start- und Ziellinien im Cockpit automatisch registriert wird. Rundenzeiten können also nach der Fahrt abgelesen werden, ohne dass die Uhr während der Fahrt gestartet oder gestoppt werden muss.

Zudem wertet die Uhr die Konstanz der Fahrperformance aus, fasst die Ergebnisse inklusive schnellster Rundenzeit, der Rundenanzahl und der maximalen Geschwindigkeit zusammen. Auf Wunsch werden Rundenergebnisse sogar angesagt. Jedes einzelne dieser Features ist absolut durchdacht – ebenso wie die „klassischen“ Smartwatch-Funktionen der „MARQ Driver“. Das Modell bietet unter anderem den Empfang von E-Mails, SMS-Nachrichten und Alarmen direkt auf der Uhr, Fitness-Tracking, Aktivitätsprofile für verschiedene Sportarten, vorinstallierte Karten sowie Messung von Puls und Sauerstoffsättigung.

Optisch überzeugt „MARQ Driver“ durch eine hochwertige Ausstattung: Das solide Titangehäuse ist bis 100 Meter wasserdicht und mit Saphirglas über dem 1,2-Zoll-Display ausgestattet. Ein origineller Designakzent ist das Titan-Armband der „MARQ Driver“ mit roten Silikon-Verbindungen, die wie ein Innenfutter wirken und zwischen den Bandgliedern rote Farbe hervorblitzen lassen.

„MARQ Driver“ kostet 2500 Euro und gehört zu einer Serie von Smartwatches, die Garmin verschiedenen Erlebniswelten gewidmet hat: Die Modelle „Aviator“, „Captain“, „Expedition“ und „Athlete“ sind für die Eroberung der Lüfte, der Meere, von Outdoor und Sportwelt konzipiert und kosten ab 1500 Euro.

Meister

Der Ring der Zeit

Die Zeit der Welt in einem Ring: Der „Worldtimer“-Ring aus der „Men’s Collection“ von Meister fasziniert mit seinem ausgeklügelten Design nicht nur Männer…

Männer kombinieren gerne Schönes und Nützliches. Ob Uhr, Manschettenknopf oder Ring: was Zierde ist, soll möglichst auch einen Sinn erfüllen. Da passt der „Worldtimer“-Ring von Meister natürlich perfekt in das männliche Denkschema, denn er sieht klasse aus und hat zugleich auch noch einen praktischen Nutzen. Dank seines ausgeklügelten Designs bietet der Titan-Ring nämlich die Möglichkeit, auf raffinierte Weise die aktuelle Uhrzeit entsprechend der Zeitzonen rund um den Globus zu ermitteln. Möglich macht dies die geschlossene Form des Kreises und die zweiteilige kugelgelagerte Konstruktion bestehend aus einem Außen- und Innenring. Das fasziniert auf Anhieb – übrigens nicht nur Männer, die gerne tüfteln und Neues entdecken, sondern auch viele Frauen. Und waschechte Designgurus natürlich sowieso: So wurde der „Worldtimer-Ring“ aus der „Men’s Collection“ von Meister völlig zu Recht von der Expertenjury mit dem begehrten „Red Dot Design Award“ ausgezeichnet.

Meister „Worldtimer“-Ring aus der „Men’s Collection“, zweiteiliger, kugelgelagerter Männer-Ring aus Titan, ca. 790 Euro.

www.meisterschmuck.de

 

 

 

Ebel

Brasilia

 

Wiederauferstehung einer klassischen Schönheit: Ebel hat die Damenuhr „Brasilia“ überarbeitet und zeigt sie nun als junges und modernes Modell, das weiche Rundungen und klare Kanten bestechend schlicht kombiniert.

Eine feminine Silhouette, in der Form ein wenig schlanker geworden, an den Seiten sanfter gerundet: Ein Facelift gibt der Damenuhr „Brasilia“ von Ebel eine frische und moderne Ausstrahlung. Unverändert geblieben ist die klassische Ausstrahlung des rechteckigen Gehäuses, das direkt in ein poliertes Edelstahlband übergeht. Dessen markant geformte, an den Seiten abgerundete Glieder führen perfekt den Stil des Gehäuses fort. Blickfang bleibt das Zifferblatt mit seinen schlank gezeichneten römischen Ziffern, die sich elegant um eine Innenminuterie legen.

Insgesamt präsentiert sich die Brasilia als zeitlose und elegante Damenuhr, mit der sie ihrem Status als eines der beliebtesten Modelle aus dem Hause Ebel treu bleibt. Zur Premiere wird die neue Version in drei Varianten vorgestellt – alle in der Ausgabe „Mini“ mit einem 22.9 mal 30 Millimeter großen Edelstahlgehäuse. In diesem arbeitet ein Schweizer Quarzwerk. Erhältlich ist die Brasilia mit einem schlichten weißen Zifferblatt für einen Preis von 1450 Euro, mit einem Perlmuttzifferblatt und Diamantindizes für 1950 Euro und als Luxusvariante mit Diamanten auf Gehäuse und Zifferblatt für 3750 Euro.

Mido

Ocean Star Diver 600

 

So dunkelblau wie die Tiefen des Ozean: Die neue Taucheruhr „Ocean Star Diver 600“ von Mido überzeugt mit ihrem Design. Sie erfüllt sogar die Ansprüche von Profis und wird von moderner Mechanik angetrieben.

Sie hat wirklich das Zeug zum Star der Ozeane: Die Neuheit „Ocean Star Diver 600“ von Mido verbindet die klassische Optik einer Taucheruhr mit einem tiefblauen Zifferblatt und einer ebenso blauen Lünette. Dieses Blau ist aktuell die Lieblingsfarbe der Uhrenträger und tatsächlich macht das Modell an Land eine ebenso gute Figur wie im Wasser.

Das Element der brandneuen Uhr ist eindeutig das Meer: Die Taucheruhr hält einem Druck von sage und schreibe 60 bar stand! Damit ist sie laut Definition bis 600 Meter wasserdicht. Damit ist sie sogar für Profitaucher geeignet, zumal ein Helium-Auslassventil zur Ausstattung gehört. Dieses benötigen Profitaucher nach einem Aufenthalt in einer Taucherglocke, in der die Atemluft mit Helium angereichert ist. Dieses dringt in die Uhr ein und muss während des Auftauchens abgelassen werden.

Ein exklusives Ausstattungsdetail ist die Keramiklünette, deren Blau dezent von hell zu dunkel verläuft. Die gravierten Ziffern auf der Lünette sind mit Leuchtmasse gefüllt, sodass sie bei allen Lichtverhältnissen gut ablesbar sind. Unter der Lünette kann dank einer Öffnung bei 9 Uhr kein Wasser zurückbleiben, sodass auch nicht die Gefahr der Korrosion besteht.

Im Inneren der neuen Taucheruhr arbeitet das Automatikkaliber 80 Si aus dem Hause der Konzernschwester ETA. Dabei handelt es sich um ein modernes Mechanikwerk mit Silizium-Spiralfeder und überaus komfortablen 80 Stunden Gangreserve. Die COSC-Zertifizierung garantiert die Präzision als Chronometer.

Die neue Taucheruhr wird an einem Edelstahlband getragen und kostet ca. 1490 Euro. Es gibt auch eine Variante ganz in Schwarz: Deren Edelstahlgehäuse ist DLC-beschichtet und wird an einem schwarzen Kautschukband getragen. Der Preis der „Ocean Star Diver 600“ in Schwarz beträgt ebenfalls ca. 1490 Euro.

Al Coro

Edle Tropfen

Ein nobles Statementpiece von Al Coro: Der feminine Ohrschmuck aus der neuen Kollektion „Goccia“ ist von der Natur inspiriert und einfach traumhaft schön.

Die Designer der deutsch-italienischen Marke Al Coro lassen sich bei ihren Schmuckkreationen häufig von der Schönheit der Natur und von der malerischen Landschaft Italiens inspirieren. So ist es auch bei der neuen Kollektion „Goccia“, die Ohrringe, Armreifen, Colliers und Ringe umfasst und deren Stücke sowohl in Weiß- und Roségold als auch in Bicolor-Ausführungen erhältlich sind.

Jedes Schmuckstück interpretiert auf eine ganz neue und individuelle Weise die Form von Tropfen und versteht sich als eine Hommage an den Sommerregen über der Küste Capris, bei dem jeder Regentropfen wie ein Kristall magisch im Sonnenlicht funkelt. Dabei umspielen die brillantbesetzten Tropfen aus Gold und Brillanten sanft den Hals oder schmiegen sich verführerisch um das Handgelenk und den Finger.
Zu den exklusivsten Stücken von „Goccia“ zählen auf jeden Fall die atemberaubenden weißgoldenen Brillant-Ohrhänger. Sie bezaubern mit einer zarten, grazilen Form und beeindrucken mit märchenhaftem Funkeln. Kurzum: Sie sind der perfekte Begleiter für alle Anlässe, bei denen Frau mal wieder richtig glänzen möchte…

Al Coro Ohrhänger aus der Kollektion „Goccia“ aus Weißgold mit weißen Brillanten, ca. 7670 Euro

www.alcoro.com

Frederique Constant

Tourbillon Perpetual Calendar Manufacture

 

Zwei anspruchsvolle Komplikationen in einer Uhr: Die Marke Frederique Constant feiert die Erweiterung ihrer Manufaktur mit einem limitierten Sondermodell mit Tourbillon und Ewigem Kalender.

Frederique Constant hat ein Faible für anspruchsvolle Mechanik: Die Schweizer Marke konstruiert und fertigt bereits seit 2001 eigene Uhrwerke. Waren es zu Beginn noch schlichte Basiswerke, wurden die Kaliber mit der Zeit immer anspruchsvoller. Mittlerweile umfasst das Portfolio insgesamt 29 hauseigene Uhrwerke, darunter das erste Tourbillon der Marke von 2008 sowie der erste Ewige Kalender von 2016.

Anlässlich der Eröffnung eines neuen Manufakturgebäudes in Plan-les-Ouates bei Genf vereint Frederique Constant diese beiden Spitzen-Komplikationen nun in einer einzigen Uhr – dem Modell Tourbillon Perpetual Calendar Manufacture. Übrigens nicht zum ersten Mal: Bereits im vergangenen Jahr feierte man das 30-jährige Bestehen der Marke mit einem entsprechenden Jubiläumsmodell. Nun aber gibt es die Neuheit mit einem blauen, skelettierten Zifferblatt, das bei 6 Uhr effektvoll durchbrochen ist, sodass man freien Blick auf das Tourbillon genießt. Diese Komplikation umfasst die hin- und herschwingende Unruh in einem Käfig, der sich einmal pro Minute dreht. Der Tourbillonkäfig wird aus insgesamt 80 Komponenten zusammengesetzt und ist damit ein Meisterstück der traditionellen Uhrmacherkunst. Für Modernität und Innovation stehen hingegen verwendete Materialien: Anker und Ankerrad des Automatikwerks FC-975 sind aus Silizium gefertigt.

Inszeniert wird die Mechanik in einem klassischen Edelstahlgehäuse mit 42 Millimetern Durchmesser. Insgesamt 88 Stück dieser Uhren wird es geben – zu einem Preis von ca. 20 995 Euro. Als exklusive Variante gibt es das Tourbillon Perpetual Calendar Manufacture auch mit einem Roségoldgehäuse – limitiert auf 30 Stück kommt diese Version auf einen Preis von ca. 29 995 Euro.

Code Royal

Unikate für Unikate

Personalisierter Schmuck für einen ganz persönlichen Auftritt: Die prächtigen Wendeanhänger von Code Royal sehen nicht nur traumhaft aus, sie zeigen auch, wer man ist und woher man kommt. 

„Unter den Menschen gibt es viel mehr Kopien als Originale“ hat Pablo Picasso einmal sehr weise gesagt. Wer keine Kopie sein möchte, sondern lieber ein waschechtes Original, kann seine Herkunft und Identität natürlich auch mit Unikat-Schmuck betonen und zum Beispiel ein personalisiertes Schmuckstück tragen, das ganz und gar unverwechselbar ist.

Die noblen Wende-Kettenanhänger mit gravierten Siegelsteinen von Code Royal sind dafür perfekt geeignet – und eine feminine Alternative zu traditionellen Siegelringen. Ein weißer Achat ist der Hauptdarsteller dieser noblen Anhänger, die in der Edelsteinhochburg Idar-Oberstein gefertigt werden. Auf der Vorderseite des Wendeanhängers prangt das Familienwappen dezent, aber ausdrucksvoll, die Rückseite schmückt ein schimmerndes Perlmutt-Oval, in das die persönlichen Initialen eingraviert sind. Gerahmt wird der unverwechselbare Anhänger made in Germany von acht funkelnden Diamanten, die in Roségold gefasst sind.

Code Royal
Diamant-Anhänger (ohne Kette) mit Wappen und Initialen aus 585 Roségold und einem gravierten Achat, ca. 1590 Euro.

www.code-royal.com

 

 

 

 

Michel Herbelin

Newport Automatik

 

Ein starkes Statement: Die neue „Newport Automatik“ Herrenuhr von Michel Herbelin zelebriert die Faszination für die Mechanik und gestattet tiefe Blicke mitten hinein in das Uhrwerk.

Eine Skelettuhr ist ein Wunderwerk der Technik. Die sowieso schon staunenswert kleinen Komponenten eines Uhrwerks werden ausgeschnitten und so weit reduziert, dass nur das zurück bleibt, was für das Funktionieren der Mechanik unerlässlich ist. So entsteht eine faszinierende Architektur mit ganz neuer Ästhetik. Da diese auf grafische Linien und klare Kanten setzt, haben die Skelettuhren von heute zudem eine unmissverständlich moderne Anmutung – wie das Modell „Newport Automatik“. Mit dieser Neuheit erweitert Michel Herbelin die seit 31 Jahren erfolgreiche und beliebte Kollektion. Das Modell verzichtet auf ein Zifferblatt, um die Mechanik des Schweizer Automatikwerks in Szene zu setzen. Betont werden die sichtbaren Zahnräder, Brücken und Hebel lediglich von einem blauen Außenring, der subtil die Farbe des Kautschukarmbandes fortsetzt und die spitzen Stundenmarkierungen trägt.

Ein weiteres Statement ist das im Durchmesser 42 Millimeter große Edelstahlgehäuse mit anthrazitfarbener PVD-Beschichtung. Das Design ist typisch für die Newport-Kollektion – mit einer griffigen, konischen Krone sowie Schrauben auf der Lünette. Charakteristisch ist auch die Verbindung zwischen Gehäuse und Armband. Die neue „Newport Automatik Skelettuhr“ ist auf 500 Exemplare limitiert und kostet ca. 2450 Euro.

A. Odenwald

I love you!

Es ist Zeit für ein klares Statement und eine der schönsten Liebeserklärungen der Schmuckwelt! Die neue Kollektion „Messages“ von A. Odenwald macht es vor – mit aussagekräftigen Ringen und Armbändern aus 18 Karat Gold.

Starke Frauen stehen zu ihren Gefühlen und setzen sie gerne selbstbewusst in Szene. Das haben sich wohl auch die Designer von A. Odenwald gedacht und die frohe Botschaft „I love you“ in einem Armband aus goldenen Lettern verewigt. Die plakativen Buchstaben schmiegen sich dabei höchst dekorativ um das Handgelenk und lenken sogleich alle neugierigen Blicke auf sich.

Das klare Design garantiert jedem Look eine extravagante Note und beweist: Schmuck mit Romantik-Faktor muss nicht aus Herzen bestehen, sondern kann auch richtig markant und cool aussehen. Also liebe Damen mit Schmetterlingen im Bauch: Entweder das schöne Stück einfach ganz souverän selbst erstehen und mit Stolz tragen. Oder abwarten, ob die nächste Liebeserklärung vielleicht doch so hochkarätig ausfällt…

A. Odenwald
Armband aus der Kollektion „Messages“ aus 18 Karat Gold, Preis auf Anfrage

www.odenwald-schmuck.de