Beide_Cartier_Artikelbild_500x500px

Cartier feiert den Relaunch der ikonischen „Tank Française“ mit einem Imagefilm von Kultregisseur Guy Ritchie. Die Hauptrolle in der gelungenen „Tank“-Hommage spielen die legendäre Filmdiva Catherine Deneuve und der preisgekrönte Schauspielstar Rami Malek. 

Die berühmte Pont Alexandre III dient als malerische Kulisse des neuen, hochkarätig besetzten Kampagnenfilms von Cartier, den Regisseur Guy Ritchie zum Relaunch der „Cartier Tank Française“ gedreht hat. An der Seite der berühmten Filmdiva Catherine Deneuve (79) spielt der preisgekrönte Schauspieler Rami Malek (41), der unter anderem für seine Rolle als Queen-Sänger Freddy Mercury in dem Film „Bohemien Rhapsodie“ mit einem Golden Globe und dem Oscar als „Bester Schauspieler“ ausgezeichnet wurde.

Der Kampagnenfilm von Cartier zeigt eine kurzweilige Reise durch die Zeit – so magisch, charmant und verführerisch wie die legendäre Stadt an der Seine. Vergangenheit und Gegenwart greifen bei dem Kurzfilm immer wieder  ineinander und offenbaren dabei die faszinierende Zeitlosigkeit der „Tank Française“ – einer Uhr, die sich seit ihrer Markteinführung im Jahre 1996 als echte Ikone der Zeit erweist.
„Das Grundelement dieses Films ist das Überqueren der Brücke, von einem Flussufer zum anderen, das als Metapher für die verfließende Zeit steht.“ sagt Guy Ritchie zur Wahl des Schauplatzes. Man könnte auch sagen: ein perfekter Ort für eine perfekte Uhr oder mit den Worten von Schauspielstar und Cartier-Botschafter Rami Malek gesprochen: „Für mich lässt sich diese Uhr in zwei Worten beschreiben: Schönheit und Schlichtheit. Die Tatsache, dass sie schon über Generationen hin geschätzt wird, zeugt von ihrer Zeitlosigkeit und der Perfektion ihres ikonischen Designs.

Zur Geschichte der „Tank“ und der „Tank Française“ von Cartier:
Im Jahre 1917 entstand die Kreation der ersten „Original“-Tank: Gehäuse, Bandanstöße und Armband wurden hier erstmals auf einer geraden Linie in optischer Harmonie zu einer Einheit zusammengefügt. Im Verlauf der Jahre folgten die „Tank Louis Cartier“ (1922), die „Tank Must de Cartier“ (1977), die „Tank Américaine (1988) und die „Tank Française“ (1996).

Beim Relaunch der „Tank Française“ wurden unter Wahrung der Tradition nun folgende behutsame Änderungen vorgenommen:
Die Stege sind stärker gewölbt und die Krone ist eingebettet, so dass sie sich nahtlos in die optische Anordnung der Seitenstege einfügt. Die Oberflächen sind mehrheitlich saturiert. Das Zifferblatt ist mit Sonnenschliff versehen. Das kompakte Armband ist vollkommen flexibel. Das neue große Modell ist zudem mit einem mechanischem Uhrwerk mit Automatikaufzug versehen.

www.cartier.com