SPECIALS
Swatchgroup_800x800

Unter dem Titel „Time to Move“ öffneten die Top-Marken der Swatch Group ihre Ateliers und zeigten auch ihre neuen Uhren. Magic Moments war dabei, als unter anderem Omega, Glashütte Original, Breguet und Blancpain ihre Neuheiten präsentierten. Hier die Highlights.

Omega: Speedmaster Apollo 11 50th Anniversary

Omega blickt auf das Jahr 1969 zurück: Bei der Bieler Marke stehen die Mondlandung vor 50 Jahren und damit die „Speedmaster“ im Mittelpunkt, die als erste Uhr auf dem Mond getragen wurde. Aus diesem Anlass gibt es limitierte Editionen der „Speedmaster Apollo 11 50th Anniversary“ in Gold sowie in Edelstahl. Eine Besonderheit ist die neue Legierung Moonshine-Gold , das heller und strahlender als Gelbgold erscheint.

Beim Edelstahlmodell wurde die Lünette aus Moonshine-Gold gefertigt und mit einem schwarzen Keramikring kombiniert. An das Jubiläum der Mondlandung erinnert eine Darstellung des Astronauten Buzz Aldrin auf der kleinen Sekunde bei 9 Uhr. Im Inneren arbeitet das neue Omega-Kaliber 3861 mit Handaufzug, eine moderne Version des Vorgängers 1861 und ein Verweis auf das Handaufzugwerk in der Original-Moonwatch.

www.omegawatches.com

Glashütte Original: SeaQ 1969

Glashütte Original beruft sich mit den neuen Taucheruhren SeaQ auf ein genau 50 Jahre altes Modell. Das Modell ist gleichzeitig der Start der neuen Uhrenlinie „Spezialist“. Zu deren Premiere gibt es eine limitierte Version, die „SeaQ 1969“ mit schwarzen Zifferblatt und dem nostalgischen Farbton „Old Radium“ auf Ziffern und Indexen. Das Modell ist mit einem schwarzen Kautschukband oder mit einem grauen Nylon-Webarmband erhältlich und jeweils auf 69 Stück limitiert. Die ohne Limitierung angebotene „SeaQ“ unterscheidet sich davon nur in Details – unter anderem in der Farbe der Zeiger. Ob limitiert oder Serie – das Modell kostet ab 8500 Euro.

Eine weitere Variante ist die „SeaQ Panoramadatum“ mit dem charakteristischen Großdatum von Glashütte Original; das Modell ist mit schwarzem oder blauem Zifferblatt erhältlich, das Gehäuse aus Edelstahl und das Innenleben mechanisch: Alle Neuheiten sind mit automatischem Manufakturwerken ausgestattet. Das Modell ist wahlweise mit Synthetik- oder Kautschukarmband ab 11.000 Euro erhältlich, mit Metallarmband kommt die Neuheit auf 12.200 Euro.

www.glashuette-original.com

Blancpain: Air Command

Blancpain nennt es die «Wiedergeburt einer Legende»: Mit dem neuen Chronograph Air Command lässt die Manufaktur eine Uhr aufleben, die in den 1950er Jahren für militärische Zwecke entwickelt wurde. Allerdings wurde damals nur eine kleine Stückzahl gefertigt, sodass der Chronograph unter Sammlern als rar und gesucht gilt.

Diese Seltenheit behält Blancpain bei: Die Wiederauflagegibt es in einer auf 500 Stück limitierten Edition. Das Design bleibt dem Vintage-Stil des Originals treu: mit einem schwarzen Zifferblatt und einer beidseitig drehbaren Lünette aus Stahl mit Keramikeinlage auf dem 42,5 Millimeter großen Edelstahlgehäuse.

Für die Steuerung des Flyback-Chronographen ist ein neues Uhrwerk zuständig: das Automatikkaliber F388B mit einem ausgefallenen Rotor im Design eines Propellers. Technische Charakteristiken des Kalibers sind 50 Stunden Gangreserve sowie eine Frequenz von 36.000 Halbschwingungen pro Stunde. Das limitierte Vintage-Modell kommt für 18.310 Euro in den Handel.

www.blancpain.com

Breguet: Classique Tourbillon Extra-Plat Squelette 5395

Breguet setzt auf die klassische Ästhetik von Markengeschichte und Uhrmacherkunst. Highlight ist das „Classique Tourbillon Extra-Plat Squelette 5395“. Dafür wurde ein nur drei Millimeter hohes Automatikwerk mit Tourbillon aufwändig skelettiert und dekoriert. So sind die Kanten aufwändig angliert und Segmente des Uhrwerks typisch für Breguet von Hand guillochiert . Die Mechanik wird damit zum Blickfang der Uhr – und zu einem besonderen Schmuckstück. Denn das Uhrwerk ist in Gold gefertigt. Bei einer Variante mit Platingehäuse sind die Komponenten aus Roségold gefertigt; das Roségoldgehäuse ist hingegen mit einem Uhrwerk aus Weißgold kombiniert. Das Design des Gehäuses nimmt sich jeweils dezent zurück und überlässt der Mechanik den großen Auftritt. Das hat seinen Preis: Die Haute Horlogerie-Modelle werden ab 220.000 Schweizer Franken kosten.

www.breguet.com

Harry Winston: Midnight Retrograde Second Automatic

Harry Winston, seit 2013 Mitglied in der Markenfamilie der Swatch Group, steht unmissverständlich für den Luxus von Diamanten und für raffinierte feminine Kreationen. Doch auch raffinierte und hochkomplizierte Kreationen der Haute Horlogerie finden sich in der Kollektion. In diesem Jahr stellt die Marke eine Uhr mit gleich vier Tourbillons vor, die sehr technisch und komplex wirkt. Den Charme des Hauses verströmt die Neuheit „Midnight Retrograde Second Automatic“. Auf dem funkelnden Aventurin-Zifferblatt steht ein mit Diamanten gezeichneter Halbkreis, auf dem sich die retrograde Sekunde bewegt. Gesteuert wird dieses Schauspiel von einem Automatikwerk. Die Inszenierung passt perfekt zur Welt von Harry Winston: Das Gehäuse ist aus Weißgold gearbeitet und mit Diamanten besetzt. Preis auf Anfrage.

www.harrywinston.com

Jaquet Droz: Grande Seconde Chronograph

Die Linie Grande Seconde ist charakteristisch für Jaquet Droz. Orientiert an einer historischen Taschenuhr des Markengründers aus dem 18. Jahrhundert trägt das Zifferblatt zwei Kreissegmente: Das obere dient der Anzeige von Stunden und Minuten, das untere ist meist eine Große Sekunde. Nun erweitert die Marke die Kollektion zum ersten Mal um einen Chronographen – was der unbedarfte Betrachter aber gar nicht auf den ersten Blick sieht. es fehlen die charakteristischen Drücker an der Gehäuseseite – die Neuheit ist nämlich als Monopusher- beziehungsweise als Eindrücker-Chronograph konzipiert und dieser Drücker ist in die Krone integriert. Auch das Zifferblatt ist nicht typisch für den Chronographen. Der Minutenzähler wurde nämlich raffiniert in die Datumsanzeige in der unteren Hälfte des Zifferblatts integriert; der Sekundenzähler des Chronographen dreht seine Runden aus der Mitte. Zur Premiere erscheint eine limitierte Serie mit Rotgoldgehäuse und Emailzifferblatt; in Serie gehen drei Edelstahl-Modelle mit silbernem, blauem oder braungrauem Zifferblatt, bei denen die Anzeigen asymmetrisch angeordnet sind. Auch die Krone steht nicht am üblichen Platz, sondern bei 4 Uhr. Im Inneren arbeitet ein neues Mechanikwerk mit Automatikaufzug. Preis auf Anfrage.

www.jaquet-droz.com